Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit COPD wird in Deutschland immer öfter diagnostiziert, das meldet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi).

Zwischen 2009 und 2017 erhöhte sich die Zahl der COPD-Diagnosen um 25 Prozent: So wurde 2009 bei 5,1 Prozent der Patienten eine COPD diagnostiziert bis 2016 stieg der Wert auf 6,4 Prozent an. Im darauf folgenden Jahr 2017 blieben die Zahlen konstant. Die Angaben beruhen auf den bundesweiten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten des Statistischen Bundesamtes.Die steigende Zahl der Diagnosen war sowohl bei Frauen als auch bei Männern zu beobachten. Allerdings waren Frauen generell seltener betroffen.  Dies sei vor allem auf den geringeren Anteil an Raucherinnen in den früheren Jahren zurückzuführen, so das Zi. Gerade in Industrieländern wie Deutschland ist Rauchen der größte Risikofaktor für die Entstehung der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit.

Die Experten gehen davon aus, dass die Bedeutung der COPD in der vertragsärztlichen Versorgung weiter zunehmen wird – Ärzte und Ärztinnen also immer öfter COPD-Patienten behandeln werden. Langfristig könnten die Erkrankungszahlen vor allem durch ein verändertes Rauchverhalten und eine verbesserte Luftqualität aber auch wieder zurückgehen, heißt es in der Meldung.

COPD: eine der häufigsten Erkrankungen weltweit

COPD ist eine fortschreitende Erkrankung bei der die Atemwege chronisch verengt sind.  Dies äußert sich in Symptomen wie Atemnot, Husten und Auswurf. Weltweit zählt die chronisch obstruktive Lungenerkrankung zu den häufigsten Krankheiten überhaupt. Die Ursachen können vielfältig sein. Hauptrisikofaktoren sind aber das Rauchen oder stark schadstoffbelastete Luft in Innenräumen, wie sie vor allem in Entwicklungsländern beim Kochen und Heizen, z.B. durch Holz, entsteht. Eine Heilung der COPD ist zum heutigen Stand nicht möglich, daher richtet sich die Therapie darauf, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen.


Quelle:

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi): Grafik des Monats Juni 2019: Lungenkrankheit COPD wird immer häufiger diagnostiziert: Von 2009 bis 2017 Anstieg um 25 Prozent. (letzter Abruf 5.7.2019)


Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung aus dem Lungeninformationsdienst, einem Angebot des Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt übernommen.